„mit meinen Augen“ Ausstellung mit Ai Hagita und Dilberay Köle

 13. – 23. September 2018,

Im Rahmen der Kulturwoche Frechen zeigt der Kunstverein zu Frechen e.V. die türkische Künstlerin Dilberay Köle und Ai Hagita aus Japan im Dialog. Die Frechener Kulturwoche steht 2018 unter dem Motto „Kulturen verbinden!“. Für seine Herbstausstellung hat der Kunstverein daher als seinen Beitrag zur Kulturwoche bewusst zwei Künstlerinnen mit ausländischen Wurzeln ausgewählt. Die Ausstellung „MIT MEINEN AUGEN“ wird am Donnerstag, 13. September um 19.00 Uhr im Stadtsaal Frechen, Oberes Foyer eröffnet. Ausstellungsdauer 13. – 23. September 2018, geöffnet Mi – Sa 15 – 18 Uhr, So 11 – 18 Uhr.

Vor der Vernissage am 13. September findet von 16.30 Uhr bis 18.15 Uhr ein Urban Sketching statt: Freies zeichnen und skizzieren an verschiedenen Plätzen in Frechen. Es geht nicht darum, „schön“ oder fotorealistisch zu zeichnen, sondern intuitiv das Gesehene zu Papier zu bringen. Für Könner und Anfänger. Treffpunkt Stadtsaal Frechen. Die freien Zeichnungen können anschließend im Kunstverein als Blickfang aufgehängt werden.

Ai Hagita   wurde in Osaka, Japan geboren. Sie begann das Studium der Malerei zunächst in Japan. Seit 1984 lebt sie in Deutschland und studierte von 1987-1991 an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie Meisterschülerin von Prof. Alfonso Hüppi  war. Seit 1990 hat sie Einzel- und Gruppen-ausstellungen im In- und Ausland, Sie lebt und arbeitet in Meerbusch.

Ihre im Kunstverein ausgestellten Bilder – eine Verbindung aus Gouache und Papier-Relief, die gerade ihre Ausdrucksträger sind,  – sowie die eingebrannten Zeichnungen auf kleinen Schalen und Kugeln aus hellem Ton strömen Ruhe, Kühle, Konzentration aus.

Über ihre Werke sagt sie sehr poetisch: Ich schöpfe aus der Stille unhörbare, unsichtbare Dinge und fixiere Momentaufnahmen und Ausschnitte des Alltags auf die Bilder. Ich hoffe, dass jemand vielleicht aus den Bildern oder den Objekten ein eigenes Gedicht herauslesen kann.

Dilberay Köle  wurde 1990 in Osmaniye, Türkei geboren. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Von 2007 – 2011 studierte sie Malerei mit Abschluss Bachelor an der Marmara Universität in Istanbul. Von 2013 – 2015 erwarb sie den Master of Fine Art in Malerei  an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter. Von 2015 – 2016 war sie Meisterschülerin bei Prof. Dr. Ulrika Eller-Rüter ebendort. Seit 2010 hat sie Einzel- und Gruppenausstellungen in Istanbul und im Köln-Bonner Raum.

Bei  ihren Arbeiten  legt sie großen Wert auf den Ort, der drinnen oder draußen sein kann. Sie nimmt ihre Inspiration aus ihrer Umgebung, sowohl Außen- wie Innenräumen, und lässt sich dadurch beeinflussen. Sie sagt dazu:  Mein Fokus liegt auf den sichtbaren Dingen  in  meiner  Umgebung.  Zuerst  suche  ich  den  Raum  aus  und  dann  das  Objekt,  welches  ich darstellen  möchte.  Meistens  arbeite  ich  mit  den  architektonischen  Objekten  in  einer  Stadt,  das gehört  zu  meinen  hauptsächlichen  Arbeiten.