Fantastische Frauen/Altstadt Frankfurt

Am Dienstag, den 31. März 2020, sollte eigentlich unsere Tagesfahrt nach Frankfurt stattfinden. Das Interesse an dieser Veranstaltung war so groß, dass wir kurzfristig unsere gebuchten Führungen in der Altstadt und in der Schirn Kunsthalle verdoppelten und einen größeren Reisebus bestellten. Sie kennen die Gründe, die uns dazu zwangen diese Fahrt abzusagen.
 
Als kleinen Trost bietet die Schirn eine Video-Tour von 3,5 Minuten durch die Ausstellung „Fantastische Frauen“ an (https://www.schirn.de/ausstellungen/2020/fantastische_frauen/) und ein informatives Digitorial zum Schauen und Lesen (https://schirn.de/fantastischefrauen/digitorial/ ).

Auf Arte war am 16. Februar eine dazu passende Kulturdoku zu sehen unter dem Titel „Gelebte Träume – Künstlerinnen des Surrealismus“. Dieser 52-minütige Film, der sich mit den Biografien von Meret Oppenheim, Leonor Fini, Lee Miller, Leonora Carrington und Claude Cahun beschäftigt und sehr grundsätzliche Bemerkungen zur Bedeutung der Frauen im Surrealismus macht, ist bis zum 15. Mai 2020 in der Mediathek zu sehen. Außerdem kann er direkt über YouTube angeschaut werden https://www.youtube.com/watch?v=fAliOWnLRqI
 
Zur neuen Altstadt in Frankfurt gibt es ebenfalls mehrere Filmbeiträge auf YouTube. Ein fast halbstündiger Film von jf-tv zeichnet die politischen Kontroversen um die Altstadt-Rekonstruktion nach, allerdings mit rechtslastiger Polemik gegen die „links-grünen“ Kritiker des Projekts https://www.youtube.com/watch?v=lIlLF3yX5ak