Exkursionen 2020

9.1.2020: Exkursion nach  Bonn

Mona Ardeleanu, Kuro 2018/IV, 2018, Foto: Mona Ardeleanu, Courtesy Galerie Thomas Fuchs;
rechts: Norbert Schwontkowski, Novemberspiegel, 2004, Privatsammlung, Foto: Zhenia Couso Martell

Wir treffen uns um 11:45 Uhr im Foyer des Kunstmuseums. Um 12 Uhr besuchen
wir die Ausstellung Norbert Schwontkowski „Some of my Secrets“ und
um 14:30 Uhr mit Führung die Ausstellung „Jetzt! – Junge Malerei in Deutschland“.
Norbert Schwontkowski (1949 – 2013) ist einer der bedeutendsten Vertreter
der zeitgenössischen figurativen Malerei. Seine Bilder spielen mit dem
Surrealen und Unbewussten. Die Ausstellung „JETZT!“ unternimmt den Versuch,
den aktuellen Stand des Mediums Malerei zu bestimmen und damit
einen gültigen Querschnitt durch die junge, in Deutschland entstandene Malerei
zu geben. Anschließend sind Sie eingeladen, im Kurfürstlichen Gärtnerhaus,
Beethovenplatz 1, (Nähe Bonn Hauptbahnhof) die Ausstellung von
Helmut Kesberg: „really?“ zu besuchen. Anreise mit eigenem PKW oder Bahn.

31.3.2020: Exkursion nach Frankfurt
„Fantastische Frauen“

Leonora Carrington, Self Portrait, 1936-1938, Metropolitan Museum of Arts, New York, © VG Bild-Kunst,Bonn 2019;Frida Kahlo, Selbstbildnis mit Dornenhalsband, 1940, The University of Texas at Austin, Nickolas Muray Collection of Modern Mexican Art © Banco de México Diego Rivera Frida Kahlo Museums Trust/VG Bild-Kunst, Bonn 2019; Kay Sage, At the Appointed Time, Newark Museum, Bequest of Kay Sage Tanguy, 1964 © Estate of Kay Sage/VG Bild-Kunst, Bonn 2019.

Erstmals wird in der Frankfurter Kunsthalle SCHIRN der weibliche Beitrag zum
Surrealismus beleuchtet. Während Frauen als Thema immer wieder Gegenstand
männlicher Künstlerfantasien wurden, erschienen sie in der Kunstgeschichtsschreibung
meist nur als Modelle oder Partnerinnen. Ihre Beteiligung an der surrealistischen
Bewegung war aber weit größer als allgemein dargestellt. Diese
besondere Rolle der Künstlerinnen in der surrealistischen Bewegung wird nun
erstmals in einer großen Ausstellung gezeigt. Zu sehen sind rund 260 Gemälde,
Papierarbeiten, Skulpturen, Fotografien und Filme von 34 internationalen Künstlerinnen,
neben den berühmten Gestalten wie Louise Bourgeois, Meret Oppenheim
oder Frida Kahlo werden Werke und Leben von unbekannten Künstlerinnen
aus mehr als drei Jahrzehnten surrealistischer Kunst gezeigt (15 Uhr Führung).
31.3.2020, Abfahrt 8:15 Uhr, Matthiasplatz, Rückkehr gegen 19:30 Uhr in Frechen.
Preis für Mitglieder 95.-€ , für Nichtmitglieder 100.- €. Anm. bis 18.2.

31.3.2020: Frankfurts „Neue Altstadt“

In Frankfurt gibt es an diesem Tag allerdings noch mehr zu entdecken. Im Rahmen
unseres Stadtbesuches werden wir durch die neugebaute Altstadt – die unter
den Luftangriffen 1944 stark gelitten hatte – geführt (11:30 Uhr), ein Projekt,
das im letzten Jahr stark umstritten war und seitdem viele Besucher anzieht.
Unter dem Namen Dom-Römer-Projekt wurde ein rund 7.000 Quadratmeter großes
Grundstück zwischen Römerberg im Westen und dem Domplatz im Osten,
begrenzt durch die Braubachstraße im Norden und die Schirn Kunsthalle im
Süden, neu gestaltet und bebaut.

26 .-28.4.2020: Kunstreise nach Gent und Brügge


Das Jahr 2020 wird in Gent und Brügge mit großen Ausstellungen als „Van Eyck-Jahr“ begangen. Der Flame Jan van Eyck (ca. 1390 -1444), dieser Neuerer der Malerei am Ausgang des Mittelalters, der mit Hilfe der noch jungen Ölmalerei eine bis heute kaum übertroffene Realistik möglich machte, wird nicht aufgrund eines biografischen Jubiläums gefeiert. Anlass ist vielmehr sein Meisterwerk, der vielteilige und rätselhafte Genter Altar in der Sankt Bavo-Kathedrale in Gent, der nach jahrelanger Reinigung und Restaurierung wieder vollständig an Ort und Stelle zu sehen sein wird. Ein anspruchsvolles Ausstellungsprogramm, das mit Leihgaben aus aller Welt nicht nur das Werk van Eycks und seiner berühmten Zeitgenossen in ungewöhnlichem Umfang zeigt, sondern auch die Auseinandersetzung
zeitgenössischer Künstler und Designer mit der Malerei des 15. Jahrhunderts dokumentiert, begleitet dieses Ereignis, an dem wir während der dreitägigen Kunstreise teilnehmen. Am ersten Tag werden wir in Gent, wo wir auch logieren, in die Kathedrale geführt und lernen dort das berühmte Altarwerk mit der Anbetung des Lamm Gottes im Zentrum kennen. Der zweite Tag steht im Zeichen der zentralen Genter Ausstellungen. Im Museum für Schöne Künste besuchen wir die Ausstellung „Van Eyck – eine optische Revolution“, die nicht nur die Hälfte aller Bilder von van Eyck zeigt, die aus aller Welt angereist kommen, sondern auch die Werke seiner berühmten Zeitgenossen, u. a. aus der florentinischen Renaissance. Im Design-Museum der Stadt untersucht die Ausstellung „Kleureyck. Van Eycks Farben im Design“ van Eycks innovativen Einsatz der Pigmente im Zusammenhang mit der Technik der Ölmalerei. Wir erleben auch, wie sich aktuelle Designer und Künstler mit dem Thema „Farben und Sinne“ auseinandersetzen.
Am letzten Tag fahren wir nach Brügge. Hier, am zentralen Ort des Wirkens von van Eyck erwartet uns die Ausstellung „Jan van Eyck in Brügge“ im Groeninge Museum. Zudem besteht Gelegenheit das Sint Jans Hospital zu besuchen mit seiner wunderbaren Sammlung der Werke von Hans Memling, einem der großen Nachfolger von van Eyck. Aus dem besonderen Anlass sind hier auch zeitgenössische Arbeiten zu sehen, die von der Malerei des 15. Jahrhunderts inspiriert wurden.
Stadtführungen in den pittoresken Städten Gent und Brügge, eine Bootsfahrt und mehrere gemeinsame Mahlzeiten lassen die Kunstreise zu einem umfassenden Genuss für alle Sinne werden.
Das Angebot umfasst: Busfahrt von Frechen nach Gent und Brügge und zurück,
2 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im Hotel Novotel im Zentrum von Gent,
Stadtführungen in Gent und Brügge, Eintritt und Audioguide im Museum für
Schöne Künste, Sonderausstellung „Van Eyck – eine optische Revolution“, Eintritt
und Führung im Design Museum Gent, Ausstellung „Kleureyck – van Eycks Farben im Design“, Eintritt und Audioguide im Groeninge Museum, Ausstellung
„Van Eyck in Brügge“, Bootsfahrt in Gent mit Aperitif, Mittagsimbiss bei Ankunft
in Gent, Abendessen (3-Gang-Menü o. Getr.) am 2. Tag in Gent. Das detaillierte
Reiseprogramm kann ab Januar 2020 im Kunstverein angefordert werden.

Reiseveranstalter ist art cities Reisen GmbH. Anmeldeschluss: 6. Februar 2020.
Preis für Mitglieder: 640,-€, für Nichtmitglieder: 660,-€,
Einzelzimmerzuschlag: 124,-€.
Thematisch vorbereitend ist ein Lichtbildervortrag von Dr. Jenny Graf-Bicher
in der VHS Frechen: „Die Altniederländische Malerei neu betrachtet: Jan van
Eyck, Rogier van der Weyden, Hans Memling“, 4. Februar 2020, 19:30 Uhr im
VHS-Gebäude, Hauptstraße 110-112, siehe www.vhs-frechen.de. Anmeldungen
für die Reise wie immer telefonisch oder per E-Mail an das Büro des Kunstvereins.
Die Abfahrtszeit ab Matthiasplatz wird noch mitgeteilt.

6.6. 2020: Raketenstation (Hombroich) + Picasso 1939-45 (K20)

Haus für Musik. Langen Foundation. Pablo Picasso, Stilleben mit Stierschädel, 1942,
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn, 2019, Foto: Walter Klein, Düsseldorf

Erster Programmpunkt ist die ehem. Raketenstation auf dem Gelände der
Stiftung Insel Hombroich, mit außergewöhnlicher Bauten, Künstlerateliers
und Ausstellungen (mit Führung). Danach Picasso im Düsseldorfer K20 (mit
Führung). Werke und Zeitdokumente aus den Jahren 1939 bis 1945: der
Mensch Pablo Picasso während des Zweiten Weltkriegs, in den Widersprüchen
des Alltags dieser Zeit. Zu Beginn des Kriegs war Picasso zunächst nach Südfrankreich
geflohen, kehrte im August 1940 aber in das von den Deutschen
besetzte Paris zurück. Picasso reagierte in seinem Werk auf die Bedrohungen
der Zeit, auf Tod und Zerstörung. Jedoch widmete er sich nicht vordergründig
dem Thema Krieg, sondern vor allem den klassischen Gattungen der Malerei.
Abfahrt um 10:00 Uhr ab Matthiasplatz Frechen, Rückkehr ca. 18 Uhr, Preis
60 € für Mitglieder und 63 € für Nichtmitglieder, Anmeldung bis zum 5.Mai 2020.